OXID eSales veröffentlicht den eShop als Community Version unter der GPL!

Die Kollegen von OXID (Hersteller des gleichnamigen und m.E. sehr guten Shopsystems) haben aktuell einen historischen Schritt gewagt:

Der OXID eShop ist ab sofort in einer Community-Version unter der GPL Lizenz kostenlos verfügbar!

Dies ist sicher eine gute Entscheidung, gleich aus welcher Perspektive man das betrachtet:

OXID kann so seine insbesondere in Deutschland sehr gefestigte Position sichern und muss weniger Angst vor dem Open Source „Emporkömmling“ Magento haben. Der Wettbewerb zwischen solchen grossen und hochwertigen Shopsystemen bleibt spannend und wird – Konkurrenz belebt das Geschäft – zu noch besserer Qualität und neuen Funktionen führen. Und, klar, die Community profitiert und kleine Unternehmen werden in die Lage versetzt, mit guter Software in das Onlinebusiness einzusteigen.

Dass Open Source für gut befunden wird, brauche ich hier in diesem Blog wohl nicht gesondert zu betonen – daher: Glückwunsch, liebes OXID-Team! Ich wünsche Euch, dass Ihr diese Entscheidung ebenso wenig bereuen werdet wie wir 😉

Diese neue Strategie wird, gerade bei der bervorstehenden Krise und den nun wohl zu erwartenden Budgetkürzungen auf Kundenseite sicher sinnvoll sein.

Die Geschäftsleitung formuliert das wie folgt:

„Mit der heutigen Veröffentlichung unserer Shop-Lösung unter OpenSource-Lizenz schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Unternehmensgeschichte auf,” erklärt Roland Fesenmayr, Vorstandsvorsitzender OXID eSales AG. „Wir sind überzeugt, dass wir mit OpenSource-Entwicklungsmethoden unseren Kunden und Partnern in hoher Geschwindigkeit marktgerechte Software-Lösungen mit optimaler Qualität liefern können.”

Neben dem nun kostenlosen Produkt „eShop Community Edition“ gibt es weiterhin den Mietshop („OXID eShop easy“) sowie die kommerziellen Produktvarianten „OXID eShop Professional Edition“ und „OXID eShop Enterprise Edition“. Einen direkten Produktvergleich bzw. eine Vergleichsmatrix habe ich auf der Website leider nicht finden können.

Bisher deutet aber nichts darauf hin, dass die Community Edition sog. „Crippleware“ ist. Wir werden das zeitnah genau untersuchen…

Bei aller „Bescheidenheit“: wir haben ja bereits vor gut 3 Jahren die Entscheidung getroffen, das papaya CMS unter die GPL Lizenz zu stellen – was m.E. eine der besten Entscheidungen der Unternehmensgeschichte war 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.