Oracle kauft Sun – und damit auch MySQL

Nun ist es also passiert: Oracle kauft Sun und hat sich damit auch den stets lästigen Störenfried im Datenbankmarkt MySQL ins Portfolio geholt.

In den Jahren vor der Übernahme von MySQL durch Sun war ja immer mal wieder spekuliert worden, dass Oracle den Datenbankkonkurrenten schlucken könnte – es war dann nur der Hersteller der von MySQL favorisierten Storage Engine InnoDB, aber das Signal machte viele MySQL User und Developer bereits nervös.

Nicht ganz zu Unrecht: Nun geht MySQL, wenn auch über Umwege, also doch zu Oracle. Stellt sich die Frage, was man nun für eine Strategie verfolgen wird. MySQL vom Markt nehmen wäre sinnlos – zu gross ist die Marktdurchdringung. Eine allzu stiefmütterliche Behandlung des Platzhirsches bei Open Source Datenbanksoftware würde meines Erachtens binnen kurzer Zeit zu einem Fork führen (bemerkenswerterweise ist Drizzle ist ja auch kurz nach dem Verkauf an Sun ins Leben gerufen worden).

Die einzige offizielle Aussage, die ich hierzu von Oracle bisher gefunden habe, ist diese hier (PDF):

What does Oracle plan to do with MySQL?

MySQL will be an addition to Oracle’s existing suite of database products, which already includes Oracle Database 11g, TimesTen, Berkeley DB open source database, and the open source transactional storage engine, InnoDB.

Nun gut, das ist noch nicht allzu konkret.

Gleichwohl ist die Sorge gross, wie z.B. auch aus den Kommentaren zu diesem Artikel hier hervorgeht.

Dieser Blogeintrag rät, und da folge ich ihm, zur Entspannung – abwarten und Tee trinken, schließlich ist MySQL Open Source und somit ist die Zukunft gesichert – MySQL Support wird es auch künftig geben. Dieser Vorteil freier Software wiegt im übrigen schwerer als der Verzicht auf Lizenzgebühren.

Die interessanteste Stellungnahme habe ich bei Monty Widenius gefunden. Er zeigt zuerst die Optionen auf, die Oracle hinsichtlich MySQL nun seines Erachtens hat:

What could be Oracle’s plan with MySQL? Three different plans come to mind:

  • They are going to kill MySQL (either directly or by not developing/supporting it fully)
  • MySQL will get sold of to another entity, either because Oracle doesn’t want it or becasue of anti-trust laws.
  • They will embrace MySQL and Open Source and put their technical expertise on it to ensure that MySQL continues to be the most popular advanced Open Source database.

I am putting my hopes to the third option, but for succeeding in that Oracle has to also learn a lot about open source development and working with the community.

Seine Präferenz war natürlich kaum überraschend – und er macht auch konkrete Angebote 😉

I am looking forward to working closely with Oracle (or whoever in the end gets to own MySQL) to ensure that there always exists a free branch of MYSQL that is actively develop in an open manner and has that trust and support of the MySQL customers, developers and users.

Mr. Ellison, you are undoubtably a master tactician. However, thinking two moves ahead in the open source world is not good enough. You need strategy. Long term, meaningful, viable strategy. You need to think years ahead, not just to the next fiscal quarter.

I’d love to speak with you about it.

Das Thema gilt es sicher künftig weiterhin im Auge zu behalten….

Update:

Dieser Artikel bei Kris Köhntopp erscheint sehr plausibel – und nimmt die Angst, ist also lesenswert 😉

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. MySQL war bestenfalls free as in beer.

    Von Featureset und Performance her war PostgreSQL schon seit langem (wenn nicht schon immer) weit überlegen. Ich kann allen nur empfehlen dahingehen umzusteigen.

  2. PostgreSQL hat in der Tat viele Features schon lange vor MySQL gehabt – gleichwohl war die Performance m.E. (neben der Verbreitung bei Hostern etc.) immer ein ganz gutes Argument für MySQL.

    Und da in MySQL schon lange recht viel Geld bewegt wurde, war die Entwicklung auch immer angenehm flott – wenngleich Features der Community Edition „bisweilen“ hinterher hinkten.

    Schätze das Marketing für MySQL war durch das dahinter stehende Unternehmen schlichtweg besser als für das Community-getriebene PostgreSQL…

    Bei uns in der Entwicklung liegt der Fokus ob der Verbreitung (und der mittlerweile i.d. Regel ausreichenden Featureliste) aber bis auf weiteres bei MySQL. Das gibt der Markt vor – aber richtig unzufrieden muss man mit der Situation ja auch nicht sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.