rsync über FTP mit fuse

Es ist schon spät, daher eine eher Staccato-artige Zusammenfassung in der Hoffnung, dass das noch für andere hilfreich sein könnte:

Problem:

Man will Daten von Server A (unter Linux, voller Zugriff) auf oder von Server B (nur FTP, kein anderer Zugriff) kopieren bzw. mit diesem Server abgleichen (Konkreter Anwendungsfall: Man will verschiedene WordPress Installationen nebst Plugins automatisiert von einem zentralen Server updaten).

Normalerweise nähme man rsync – hätte man weiter reichenden Zugriff auf Server B als eben FTP:

Lösung:

Die benötigten Pakete installieren mit dem $Installer-Deiner-Wahl, hier z.B. mit apt:

apt-get install curlftpfs

Abhängigkeiten sollten dann (wenn man etwas taugliches nutzt) automatisch aufgelöst werden, das Paket curlftpfs hängt natürlich vom fuse ab. Falls das nicht automatisch passieren sollte, bitte manuell nachhelfen:

apt-get install fuse-utils libfuse2

Dann ein Verzeichnis anlegen, in das wir später das „FTP Laufwerk“ mounten wollen, z.B.

mkdir /home/www/mount/servername

Nun das FTP Share mounten:

curlftpfs USERNAME:PASSWORD@SERVER-ADRESSE /home/www/mount/servername/

Und vóila: Der FTP Server sollte nun über das lokale Dateisystem verfügbar sein und somit plötzlich auch für rsync.

Bei der rsync Anwendung sind aber ein paar Sachen zu beachten, da ansonsten stets Fehler auftreten (Dateien können nicht geschrieben werden etc.).

Man will z.B. die sonst sehr gern genommene Option „-a“ oder, mein Klassiker, „-avz“ nicht nutzen. Mit dieser Option wird u.a. versucht, den Eigentümer oder die Gruppe einer Datei zu setzen. Dies schlägt auf dem FTP Server im Zweifelsfalle fehl, wodurch der Vorgang nicht komplett abgeschlossen werden kann. Ferner versucht rsync stets, das TMP-Verzeichnis innerhalb der tranferierten Daten abzulegen – was wiederum zu Problemen führt.

All diese Probleme kann man wie folgt umschiffen:

rsync -rltv --temp-dir=/tmp/ --stats --progress /home/www/wordpress-update/ /home/www/mount/servername

Mein aktueller Anwendungsfall war ja das Updaten von WordPress Installationen – hierbei will man einige Dateien auf keinen Fall überschreiben (die Konfigurationsdatei, die XML-Sitemap des Google-Sitemaps-Plugins und die .htaccess). Da die Anzahl der auszuschließenden Dateien recht gering ist, kann man das noch prima mittels --exclude machen:

rsync -rltv --temp-dir=/tmp/ --stats --progress --exclude=wp-config.php --exclude=robots.txt --exclude=sitemap* --exclude=.htaccess --exclude=wp-content /home/www/wordpress/ /home/www/mount/servername

Weiteres und eine auführlichere Beschreibung vielleicht schon morgen, jetzt muss ich erstmal schlafen 😉

Danke für die Anregungen/Ideen an: blog.simlau.net, lieber-linux.de, stackoverflow.com, debiantutorials.net und commandlinefu.com.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. lol. ich suche „rsync ftp source“ lande ich beim herrn s.

    aber fuse auf osx müsste ich vorher noch hacken….

  2. korrigiere installieren http://code.google.com/p/macfuse/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.