Kurznotiz: Darwinports, Fink und Macports

Nachdem Stefan in seinem Blog kurz und eindringlich von Darwinports abriet und Fink mich vor einiger Zeit schon nicht begeistert hatte, habe ich heute mal Macports eine Chance gegeben.

Kurzfazit:

  • Installation über einen Mac Installer (!), entsprechend problemlos und schnell
  • Installation von Paketen sehr einfach, automatische Auflösung von Abhängigkeiten klappt gut
  • binnen 15 min. gewechselt vom unerträglich schlechten RSYNC auf dem Mac zu einer aktuellen Version (rsync  version 3.0.7  protocol version 30)

Tipp der Redaktion, sozusagen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.