Asus Eee PC mit Ubuntu 10.10 (Maverick Meerkat)

Auch wenn mein Apple MacBook Pro (13.3 Zoll) ja schon recht handlich ist, so wäre als Reisebegleiter weniger Gewicht und weniger Größe durchaus nett – ich teste daher gerade einen Asus Eee PC (danke an die Kollegen von make.tv für die Leihgabe!).

An Windows mag ich mich aber nicht gewöhnen müssen. Als erstes wurde daher ein Image der bestehenden Platte gemacht und das installierte Windows XP durch ein Ubuntu 10.10 (Maverick Meerkat) ersetzt.

In Ermangelung eines internen CD-/DVD-Laufwerks wollte ich vom USB Stick booten, dies schlug aber fehl. Trotz verschiedener USB Sticks, trotz der Erstellung des bootfähigen Images unter Linux und Mac OS hat der Eee PC partout nicht vom USB Device booten wollen. Mit einem externen USB CD-Laufwerk hingegen klappte die Installation ohne Probleme – bis auf eine Kleinigkeit, die aber schnell zu beheben war:

Displayhelligkeit

Das Display gibt erst einmal ein enttäuschendes Bild ab: Es ist nach der Installation dunkler als beim vorher installierten Windows und läßt sich über die Einstelldialoge von Ubuntu ebenso wenig gut einstellen wie über die Funktionstasten: Die Helligkeit „springt“ zwischen den Stufen stark hin und her – und bei Einstellungen über 79% Bildschirmhelligkeit wird es wieder dunkler (!).

Die Lösung hierfür ist schnell und einfach, gefunden im Blog von Tom Schimana:

Datei „/etc/default/grub“ editieren:

vi /etc/default/grub

Dort zur Zeile GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT navigieren und hier folgende Änderung vornehmen bzw. die Zeile durch diesen Text ersetzen:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash acpi_osi=Linux"

Mit sudo update-grub2 die Änderungen speichern bzw. die Grub Konfiguration erzeugen, reboot und schon ist das Problem gelöst…

Zwischenfazit

Nachdem nun der Monitor hell strahlt, bin ich mit dem ersten Eindruck sehr zufrieden. Natürlich ist so ein Asus Eee PC kein Ersatz für mein Apple MacBook Pro, aber mit ca. 250.- Ladenpreis kostet das Netbook schließlich auch nur ca. ein Drittel…

Ich nutze den Rechner jetzt ein paar Tage zu Hause und entscheide, ob ich damit in unserer Ferienwohnung im Urlaub für ein paar Stunden arbeiten kann. In dem Falle bleibt der Apple zu Hause – das Asus Gerät ist leichter, kleiner und im Falle eines Diebstahls eher zu verschmerzen 😉


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. Wenn das Gerät schon kein DVD-Laufwerk hat, sollte es zumindest vom USB aus booten können..

  2. Ein sehr interessanter Artikel. Grade jetzt im Jahre 2014, in dem Windows XP schon ziemlich in die Jahre gekommen ist und es auch keine Updates mehr für dieses Betriebssystem gibt, sollte man sich überlegen, ob man nicht auf ein „alternatives Betriebssystem“ auf Linux- Basis umsteigt. Das dürfte besonders bei älterer Hardware interessant sein, da Linuxsysteme im Allgemeinen weniger hohe Ansprüche an die Hardware stellen und zudem auch noch recht sicher sind. Das Argument, dass Linux kompliziert ist, zieht heute einfach nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.