Home Office & Teleworking

In Sachen Home Office bin ich immer so unentschlossen, weil so viele Parameter hineinspielen:

  1. es kommt auf die Aufgabe an – bei mir persönlich ist es so, dass zu Hause oftmals viel besser Dinge abarbeiten kann, weil ich weniger gestört werde. Auf der anderen Seite wird es direkt zäh, wenn ich viel abstimmen muss oder gar mit anderen gemeinsam ein Thema bearbeiten will
  2. es kommt auf den Menschen an – je nach Persönlichkeit bringt die Umgebung zu Hause einen Boost an guter Laune, Zufriedenheit und vor allem Produktivität – oder einen Abfall an Produktivität, weil viel mehr Ablenkungen da sind
  3. es kommt auf die Teamzugehörigkeit an – wenn man in ein Team schon integriert ist und die Gesichter und Eigenarten kennt, kann Home Office m.E. gut funktionieren – bei neuen Teammitgliedern ist das Risiko von Missverständnissen aber ungleich höher
  4. es kommt auf die Dosis an – so lange man den „Draht ins Team“ nicht verliert, kann Home Office eine prima Sache sein, es darf aber keine Entkoppelung stattfinden

Zwei Vorzeigeunternehmen der Internetwirtschaft (Yahoo! als ehemaliges und Google als aktuelles) zeigen aber keine allzu große Begeisterung für Teleworking, wie dieser lesenswerte Artikel bei Forbes schildert.

Was meinst Du/Sie, welche Erfahrungen hast Du/haben Sie mit Home Office aka. Teleworking gemacht?

Sinkende Lizenzeinnahmen trotz fortlaufender Portfolioerweiterung bei Open Text

Eins vorab: Natürlich ist das kein Indiz für das Verschwinden von kommerzieller Software – gleichwohl fand ich eine Meldung von CMSWire.com recht interessant.

Open Text hat wohl seine aktuellen Geschäftszahlen vorgelegt – und darin sind einige Zahlen beachtenswert:

Total revenue: US$ 217.4 million, up 3% compared to US$ 211.4 million for the same period in the prior fiscal year

Der Umsatz insgesamt hat sich also leicht verbessert.

License revenue: US$ 42.6 million, down 10% compared to US$ 47.3 million for the same period in the prior fiscal year

Die Lizenzeinnahmen sind also um gut 10% gesunken.

  • GAAP net income: US$ 21.7 million compared to US$ 1.7 million for the same period in the prior fiscal year
  • Operating cash flow: US$ 48.9 million compared to US$ 4.5 million for the same period in the prior fiscal year

Beim Erlös und beim Cash flow also erhebliches (fast nur noch mit Änderung des Berechnungsverfahrens zu erklärendes) Wachstum.

Die gesunkenen Lizenzeinnahmen hat CEO John Shackleton wohl wie folgt zu erklären versucht:

I am disappointed with our license revenue this quarter. Europe was especially impacted, with current economic challenges slowing the pace of our customers‘ IT spending cycles…

Aber ist das wirklich so?

Wenn ich mir die o.g. Zahlen ansehe (und berücksichtige, wie viele Unternehmen Open Text so in den vergangenen Jahren übernommen hat), so drängt sich mir eine andere Schlußfolgerung auf:

  • das weiterhin ganz gute Ergebnis hängt vor allem mit Zukäufen zusammen
  • nur dank dieser Zukäufe konnten überhaupt die 90% der Vorjahres-Lizenzeinnahmen realisiert werden, ohne die Übernahmen sähe das Ergebnis noch deutlich schlechter aus
  • gerade im Kerngeschäft von Open Text (nämlich CMS bzw. ECMS) scheint es zunehmend schwieriger zu werden, Lizenzen abzusetzen – kein Wunder, gibt es doch mittlerweile viele Alternativen zu Open Text, Red Dot & Co.

Agile Entwicklung vs. Wasserfallmodell & Co.

Dass agile Entwicklung bisweilen erhebliche Vorteile gegenüber althergebrachten Entwicklungsmethoden hat ist hinlänglich bekannt. In diesem Zusammenhang sehr interessant ist die nüchterne Betrachtung des Projekterfolgs je nach Vorgehensweise, den Eberhard Huber im „projekt (B)LOG“ vollzieht:

Quelle: projekt (B)LOG - http://www.pentaeder.de/

Serviert wird diese Grafik unter der Überschrift…

Das Wasserfallmodell bleibt problematisch

– eine Aussage, die wir eindeutig teilen.

Ebenso wie die Schlußworte des Autors:

Es bleibt m.E. problematisch, dass das Wasserfallmodell immer noch in 30% der Projekte eingesetzt wird.

Nebenbei: Das projekt(B)LOG ist es m.E. in jedem Falle wert, den Weg in den RSS Reader zu finden.

Open Source ist die Zukunft: Junge Entwickler bevorzugen Open Source, bevorzugen Linux und PHP

Nur in aller Kürze der Verweis auf eine nicht allzu überraschende und gleichwohl schöne Aussage von Forrester:

„Forrester: Junge Entwickler bevorzugen Linux und PHP“ – so titelt ZDNET.

ZDNET bezieht sich wie folgt auf eine aktuelle Forrester Veröffentlichung:

Das Interesse an Open Source hat heute (…) nichts mehr mit billiger Software zu tun. Vergleiche man Forrester-Zahlen von 2008 mit denen von 2010, so sei festzustellen, dass die Bedeutung des Kriteriums der Kosten deutlich abgenommen habe. 83 Prozent der IT-Verantwortlichen nennen heute „Schnellere Umsetzung von Geschäftsprozessen“ als Grund für die Verwendung von Open Source, 81 Prozent „Unterstützung von Firmenwachstum“.

Die Quote der Firmen, die Open Source einsetzen, lag 2008 bei 40 Prozent. 2010, als man die Mitarbeiter der gleichen Firmen erneut befragte, sagten rund 80 Prozent, sie nutzten Open Source.

Update:

Auch opensource-weblog.de hat dazu ein paar Zeilen…

Lobbying de luxe: Open Source freundliche Staaten sind böse!, so die IIPA

Das ist in der Tat eine interessanter Ansatz der amerikanischen „International Intellectual Property Alliance (IIPA)“ (siehe auch http://www.iipa.com/, wobei die Website aktuell zumeist down ist…): In ihrem Kampf gegen „das Böse“ Open Source versucht man nun, „Open Source freundliche“ Staaten in den „Special 301 review“ aufnehmen zu lassen.

Aber Punkt für Punkt: Wer genau ist die IIPA überhaupt? Die englische Wikipedia hat folgendes für uns:

The International Intellectual Property Alliance (IIPA), formed in 1984, is a private sector coalition of seven trade associations representing U.S. producers of content and materials protected by copyright laws, including computer software, films, television programs, music, books and journals (in both electronic and print media), with the aim of strengthening international protection and enforcement of copyright by working with U.S. government, foreign government and private sector representatives.

(…)

Andres Guadamuz, a lecturer in law at the University of Edinburgh discovered that IIPA is asking the US government to basically consider open source as the equivalent of piracy. IIPA is urging the United States government to consider countries like Indonesia, Brazil and India to be enemies of capitalism because of their use of open source software.

(…)

OK – eine Lobbygruppe, wie Eingangs bemerkt. Was genau ist nun dieser 301er Report (klingt ja fast nach 404er Fehler…)?

Dieser sogenannte „Special 301 review“ des Handelsbeauftragten (USTR = US-Trade Representative) erscheint jährlich und enthält eine Liste derjenigen Staaten, die US-Exporte behindern (Quelle) oder die keine Vereinbarungen mit der WIPO geschlossen haben bzw. die in ihrer eigenen Gesetzgebung keinen genügenden Schutz vor Urheberrechtsverstößen bieten.

Ok, soweit die Grundlagen. Was ist nun genau passiert? Golem.de hat sich freundlicherweise die Mühe gemacht, den entsprechenden Teil des Berichtes zu übersetzen, das übernehme ich hier mal:

In einem Bericht wirft die IIPA der indonesischen Regierung vor: „Indem die Regierung die freie Auswahl eingesetzter Technologie verhindere, schafft sie neue Handelsbarrieren und schränkt den gleichberechtigten Zugang aller IT-Firmen zum Softwaremarkt ein.“ Bezeichnenderweise kam die Empfehlung der indonesischen Regierung im Rahmen einer Aktion, die Softwarepiraterie im Land verhindern sollte. Viele öffentliche Einrichtungen verwenden illegal proprietäre Software. Die Regierung hatte in einem Rundschreiben angemahnt, entweder die illegalen Kopien durch den Kauf von Lizenzen zu legalisieren oder – wenn praktikabel – alternativ auf die Verwendung freier Software umzusteigen.

(Quelle: Golem.de)

Eigentlich kann das unmöglich deren Ernst sein -aber, wie Lobbyisten das so an sich haben: Man meint das anscheinend wirklich ernst.

Stellt sie die Frage, ob die US-Regierung bzw. ihr Handelsbeauftragter nun vor den Karren der IIPA spannen lässt oder nicht. Was Unternehmen wie IBM, RedHat, Sun & Co., für die Open Source durchaus ein Baustein der Company ist, dann davon halten ist die nächste Frage – zumindest müssten die USA dann konsequenterweise auch auf der 301er Liste auftauchen 😉

Ganz großartig und prägnant bringt das Dr. Oliver Diederich vom Heise Verlag auf den Punkt, in dem er auf Heise.de schreibt:

(…)

Nun kann man ja verstehen, dass die BSA – zu deren Mitgliedern unter anderem Adobe, Corel, Microsoft und SAP gehören – es doof findet, wenn Regierungen in Schwellenländern ihre Rechner lieber mit Linux und Open Source fahren, statt Geld für Softwarelizenzen auszugeben.

(…)

Aber eine mögliche Wettbewerbsverzerrung durch die Bevorzugung von Open Source als Gefahr für die Durchsetzung von Copyright-Ansprüchen zu präsentieren, das ist eine starke Nummer. Open Source als Gefahr für das Copyright? Nur ein paar Fakten zur Erinnerung: Die GPL nutzt gerade das Urheberrecht, um die Freiheit GPL-lizenzierter Software zu schützen. Viele Open-Source-Projekte (vor allem solche, hinter denen Unternehmen stehen) akzeptieren nur Code-Beiträge von Autoren, die ihr Copyright (beziehungsweise alle relevanten Verwertungsrechte) an das Projekt abgeben – eben weil das Copyright bei Open Source nicht egal ist.

Kurzum: Hier wird versucht, ein handelspolitisches Ziel – den freien Zugang zu bestimmten Märkten – mit einem politisch gerade angesagten Thema – die bessere Durchsetzung „geistiger Eigentumsrechte“ – zu verknüpfen. „Kampf gegen die Internet-Piraterie“ klingt ja auch besser als „Sicherung als der eigenen Pfründe“.

Quelle: Heise.de

Sehr lesenswert dazu auch:

So long old Friend – Kondolenzbuch für Sun

Sun RIP

James Goslings, eine der zentralen Figuren der Softwareentwicklung bei Sun (u.a. verantwortlich für Java) bedauert in seinem aktuellen Blog-Eintrag (Titel „So long, old friend …“, von dem auch das Bild geliehen ist) das Ende der Fa. Sun, die ja von Oracle übernommebn wurde. Zwischenzeitlich hat auch die EU die Übernahme genehmigt.

Der Blogeintrag wird mittlerweile von vielen Usern als Kondolenzbuch verwendet:

http://blogs.sun.com/jag/entry/so_long_old_friend

Kurzmitteilung: CloudCamp Berlin 2009 (30.04.2009)

  • Eine spannende Veranstaltung steht in Berlin auf der Agenda: Das CloudCamp. Zur Darstellung zitiere ich von der Veranstalter-Website:

About CloudCamp:

CloudCamp is an unconference where attendees can exchange ideas, knowledge and information in a creative and supporting environment, advancing the current state of cloud computing and related technologies. As an informal, member-supported gathering, we rely entirely on volunteers to help with meeting content, speakers, meeting locations, equipment and membership recruitment. We also have corporate sponsors that provide financial assistance with venues, food, drink, software, services and other valuable donations.

Weitere Informationen/Links:

Oracle kauft Sun – und damit auch MySQL

Nun ist es also passiert: Oracle kauft Sun und hat sich damit auch den stets lästigen Störenfried im Datenbankmarkt MySQL ins Portfolio geholt.

In den Jahren vor der Übernahme von MySQL durch Sun war ja immer mal wieder spekuliert worden, dass Oracle den Datenbankkonkurrenten schlucken könnte – es war dann nur der Hersteller der von MySQL favorisierten Storage Engine InnoDB, aber das Signal machte viele MySQL User und Developer bereits nervös.

Nicht ganz zu Unrecht: Nun geht MySQL, wenn auch über Umwege, also doch zu Oracle. Stellt sich die Frage, was man nun für eine Strategie verfolgen wird. MySQL vom Markt nehmen wäre sinnlos – zu gross ist die Marktdurchdringung. Eine allzu stiefmütterliche Behandlung des Platzhirsches bei Open Source Datenbanksoftware würde meines Erachtens binnen kurzer Zeit zu einem Fork führen (bemerkenswerterweise ist Drizzle ist ja auch kurz nach dem Verkauf an Sun ins Leben gerufen worden).

Die einzige offizielle Aussage, die ich hierzu von Oracle bisher gefunden habe, ist diese hier (PDF):

What does Oracle plan to do with MySQL?

MySQL will be an addition to Oracle’s existing suite of database products, which already includes Oracle Database 11g, TimesTen, Berkeley DB open source database, and the open source transactional storage engine, InnoDB.

Nun gut, das ist noch nicht allzu konkret.

Gleichwohl ist die Sorge gross, wie z.B. auch aus den Kommentaren zu diesem Artikel hier hervorgeht.

Dieser Blogeintrag rät, und da folge ich ihm, zur Entspannung – abwarten und Tee trinken, schließlich ist MySQL Open Source und somit ist die Zukunft gesichert – MySQL Support wird es auch künftig geben. Dieser Vorteil freier Software wiegt im übrigen schwerer als der Verzicht auf Lizenzgebühren.

Die interessanteste Stellungnahme habe ich bei Monty Widenius gefunden. Er zeigt zuerst die Optionen auf, die Oracle hinsichtlich MySQL nun seines Erachtens hat:

What could be Oracle’s plan with MySQL? Three different plans come to mind:

  • They are going to kill MySQL (either directly or by not developing/supporting it fully)
  • MySQL will get sold of to another entity, either because Oracle doesn’t want it or becasue of anti-trust laws.
  • They will embrace MySQL and Open Source and put their technical expertise on it to ensure that MySQL continues to be the most popular advanced Open Source database.

I am putting my hopes to the third option, but for succeeding in that Oracle has to also learn a lot about open source development and working with the community.

Seine Präferenz war natürlich kaum überraschend – und er macht auch konkrete Angebote 😉

I am looking forward to working closely with Oracle (or whoever in the end gets to own MySQL) to ensure that there always exists a free branch of MYSQL that is actively develop in an open manner and has that trust and support of the MySQL customers, developers and users.

Mr. Ellison, you are undoubtably a master tactician. However, thinking two moves ahead in the open source world is not good enough. You need strategy. Long term, meaningful, viable strategy. You need to think years ahead, not just to the next fiscal quarter.

I’d love to speak with you about it.

Das Thema gilt es sicher künftig weiterhin im Auge zu behalten….

Update:

Dieser Artikel bei Kris Köhntopp erscheint sehr plausibel – und nimmt die Angst, ist also lesenswert 😉

WordPress Plugin Cystats – Fehlermeldung „Warning: Invalid argument supplied for foreach() in..“ beheben

Das WordPress Statistik Plugin „Cystats“ setze ich in einigen Blogs ein, da es einen schnellen Blick auf aktuelle Zahlen (wie Referer, Visits etc.) ermöglicht. Es reicht nicht an den Funktionsumfang von Google Analytics heran, bietet aber im Gegensatz mehr an Aktualität.

Hier im Open Source Blog machte das Plugin allerdings Probleme, die sich in dieser Fehlermeldung auf der Cystats Seite im WordPress Backend zeigten:

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www/osblog/htdocs/wp-content/plugins/cystats/includes/view.class.php on line 645

Auch in den Logfiles des Apache schlug sich das Problem nieder – und diese waren auskunftsfreudiger bzw. etwas konkreter mit der Fehlerangabe. Unter vielen weiteren konnte man eindeutig sehen, was los ist: Es soll in nicht existente Tabellen geschrieben werden:

WordPress database error Table ‚osblogsql1.wp_TABLE_STATISTICS‘ doesn’t exist for query INSERT INTO wp_TABLE_STATISTICS (name,type,val1,val2,val3) VALUES (‚visits_year‘,’2′,’2009′,’0′,’1′) made by require, require_once, do_action, call_user_func_array, cystats_update_data, statistics->update

Dass die Tabellen auch auf Datenbankebene nicht zu sehen waren, brauche ich sicher nicht gesondert zu erwähnen 😉

Leider verfügt Cystats über keinerlei Routinen zur Behandlung solcher Fehler, sodass man bei der Fehleranalyse etwas im Dunkeln stochert.

Es lag dann letztlich daran, dass der verwendete Datenbankuser einfach keine Tabellen anlegen durfte. Als ich ihm dieses Recht einräumte, legte Cystats dann bei der erneuten Aktivierung des Plugins die Tabellen automatisch an.

Leider scheint die Verbreitung von Cystats noch nicht allzu hoch zu sein – eine Google Recherche brachte diesen Lösungsweg nämlich leider nicht zu Tage.

Stop Softwarepatents 2008-2009: Petition zum Stopp von Softwarepatenten in Europa

stop-softwarepatentsDass Softwarepatente nur für Unternehmen Sinn machen, die sich statt mit der Entwicklung von guter (und somit konkurrenzfähiger!) Software mit dem Betrieb von grossen Rechtsabteilungen beschäftigen, dürfte im Open Source Bereich wohl die einhellige Meinung sein.

Da wir bei den Lesern dieses Blogs ein gewisses Maß an „OpenSource-Affinität“ unterstellen dürfen, möchten wir die Initiative stopsoftwarepatents.eu mit folgendem Apell unterstützen:

Bitte, liebe Leser, ruft die o.g. Website auf, unterzeichnet die Online-Petition und ersucht Eure Freunde, Kontakte, Euren Chef und die Kollegen darum, es Euch gleich zu tun.

Danke.