Netgear WLAN Router WNDR3700 mit DD-WRT (alternative Firmware)

Es ist ja wirklich seltsam: Da kauft man einen WLAN Router, nimmt ihn mit der Standardsoftware in Betrieb…und wundert sich darüber, dass das „High Tech Teil“ so weit hinter den Erwartungen zurückbleibt, die der Hersteller geweckt hatte.

So geschehen z.B. bei meinem Buffalo WHR-HP-G54, der mit der installierten Firmware des Herstellers zwar halbwegs funktionierte, aber dauernd Verbindungsabbrüche bei Windows Rechnern erzeugte, sobald Mac OS Clients zum WLAN verbunden waren. Hinzu kam eine eher enttäuschende Performance. Glücklicherweise ist der Markt der WLAN Router das Hardwaresegment, wo ein Austausch der Hersteller-Firmware gegen freie Software problemlos möglich ist (wobei Buffalo ja sogar GPL-Software als Basis für seine Firmware verwendet).

Nach einiger Recherche hatte ich mich aufgrund des nicht allzu leistungsstarken Prozessor des Buffalo G54 Gerätes für die Tomato Firmware entschieden, die mit einem ausreichenden Funktionsumfang, einem sehr schlanken, tauglichen Interface und nicht zuletzt mit extremer Stabilität auftwarten kann.

Also die Firmware installiert, alle Einstellungen vorgenommen – et voilà: Alle Probleme gelöst. Außer anläßlich eines Umzugs musste ich das Gerät seitdem nicht mehr neu starten oder vom Stromnetz trennen. Statt dessen erfreue ich mich an Eigenschaften, die man sonst einem buckligen Auto nachsagte: Er läuft und läuft und läuft.

Für ein zweites Netzwerk bei mir nebst eigenem DSL Anschluss kam vor einigen Monaten ein Netgear WNDR3700 ins Haus (siehe auch Produktseite bei Netgear.de). Wie immer bei Technikprodukten darf der geneigte Leser davon ausgehen, dass ich mich vor dem Kauf umfassend informiert hatte 😉

Der Funktionsumfang stimmte also, auch die Leistungsfähigkeit der Hardware (Atheros AR7161 680 MHz CPU, 64MB RAM, 16 MB Flash, Realtek RTL8366SR Switch, Dual Band Technologie mit 2.4 GHz/AR9223 und 5 GHz/AR9220…).

Schade nur, dass die Performance so gar nicht stimmen wollte – insbesondere im internen Netz. Da sich hier sehr unterschiedliche Devices zum WLAN verbinden (iPhone 1, iPhone 4, ein alter Dell Laptop, ein MacBook Air, ein MacMini u.v.m., wenn die Familie zu Besuch ist..), kann ich auf einen „mixed mode“ nicht verzichten. Auch Device-spezifische Optimierungen scheiden somit eigentlich aus, wenn ich zu Hause nicht die ganze Zeit IT-Support leisten will. Wir erwarten also nicht das letzte Quentchen an Performance, wenn ich das brauche, greife ich auf Gigabit Ethernet Verkabelung zurück 😉 Dennoch: Mehr als 1 MB/Sek. dürfte schon gerne zwischen den Clients erreicht werden – auch wenn die Rahmenbedingungen (hinsichtlich der Geräte) alles andere als ideal sind.

Gut, dass bei der Auswahl des Gerätes auch der volle Support des Gerätes durch DD-WRT (Link zum Wikipedia Artikel) ein Entscheidungskriterium war.

Ich habe also anhand der guten gerätespezifischen Dokumentation im Wiki auf DD-WRT.com die DD-WRT Firmware eingespielt und eingerichtet, was nur ca. 20 Min. in Anspruch genommen hat (inklusive Vornahme aller Einstellungen für das Netzwerk wie WPA2 Verschlüsselung, Gästenetz mit einfacherem Zugang etc. pp.).

Die gesamte Installation und Einrichtung lief völlig problemlos, die Ping-Zeiten sind erheblich gesunken und im Ergebnis gehen nun nicht mehr 1 MB/Sek., sondern immerhin mal 5 MB/Sek. übers interne Netzwerk (via WLAN). Operation erfolgreich, würde ich sagen 😉

Und getreu dem Motto „if it ain’t broken, don’t fix it!“ werde ich mir weitere Optimierungen jetzt erstmal sparen, das kommt ggf. später. So „out of the box“ läuft das Gerät ja bereits erstaunlich gut.

Und die Welt ist doch gut – Open Source Engineering als Antwort auf die Herausforderungen von Entwicklungs- und Schwellenländern

Wir machen seit vielen Jahren Open Source, nutzen Open Source, leben Open Source. Wobei, stimmt das? „Leben“ wir wirklich Open Source, übertragen wir den Open Source Gedanken auf weitere Lebensbereiche, glauben wir wirklich immer daran, dass Sharing die Welt zu einem besseren Platz macht?

Zumindest das Team von Open Source Ecology tut das und wenn man sich fragt, was man nach der Softwarebranche unbedingt nochmal gemacht haben sollte: siehe oben 😉

Das Open Source Ecology Netzwerk hat in den 2 Jahren seit Bestehen das sogenannte „Global Village Construction Set“ entwickelt. Das ganze stellt eine als Open Source verfügbare, günstige und leistungsstarke technologische Plattform dar, mittels derer im do-it-yourself-Verfahren mehr als 50 verschiedene landwirtschaftliche oder industrielle Maschinen und Geräte gebaut werden können. Die Auswahl der konstruierten Maschinen orientiert sich daran, was was man für die Landwirtschaft, den Hausbau und die Herstellung wichtiger Güter benötigt.

Die Idee: Ein lebensgroßes „Lego-System“, mit dem man Menschen das Leben vereinfachen kann – in der ersten, aber auch und gerade in der dritten Welt. Finanziert 100%ig durch Crowd-Funding. Whow.

Ganz schön viele warme Worte. Und eigentlich braucht man für das Konzept nur eine viel knappere Einführung, zumindest war es das, was mich sofort begeisterte:

  1. Die Konstruktionspläne als Open Source.
  2. Die Videos.

Kurznotiz: MacBook Unibody wird zum MacBook Pro

Seit heute wurden die Produktlinien bei Apple verändert: Die 13 Zoll MacBook Unibody heissen nun MacBook Pro, besitzen endlich wieder einen Firewire Anschluss, erhalten noch leistungsfähigere Akkus und einen Cardreader.

Mehr dazu gibt es hier (e-blog.de) und hier (TechCrunch.com).

(Der hier im Blog veröffentlichte Artikel zum RAM Upgrade beim MacBook gilt auch für den Arbeitsspeicher des MacBook Pro.)

Tutorial/Anleitung: RAM Upgrade/Arbeitsspeicher aufrüsten bei neuen MacBooks (MacBook Unibody Aluminium) – gilt auch für MacBook Pro 13“

Auch wenn die Rechner von Apple seit dem Schwenk auf Intel Macs (also alles ab Intel iMac, MacBook, MacBook Pro etc.) durchaus preislich konkurrenzfähig geworden sind: Speicher (RAM) kauft der kostenbewusste Nutzer besser nicht bei Apple selbst.

Es gibt ein paar Stimmen, die von unregelmäßigen Abstürzen bei der Verwendung von zugekauftem Arbeitsspeicher berichten – dies kann ich bei Verwendung von Marken-RAM (unserer kam von HSD, die „Großhandelsschwester“ von Gravis) glücklicherweise nicht bestätigen. Sicher supportet der Mac 4 GB RAM, auch wenn gerüchteweise auch 6 Gigabyte funktionieren sollen (bei uns sind es 4 GB).

Update:

Update 2:

Wir haben bei den nächsten MacBooks Kingston RAM verbaut (siehe oben, im Zweifel Marken Arbeitsspeicher nutzen…). Kingston bietet für RAM für MacBooks (Unibody / Aluminium) gleich in 2 fertigen Paketen an:

Update 3:

Mittlerweile sind ja auch die neuen MacBook Pro 13 Zoll da – für diese gilt die Anleitung und die RAM Empfehlung natürlich gleichlautend…

Der Einbau des RAM ist dann nicht besonders anspruchsvoll – wenn man passendes Werkzeug hat, keine zwei linken Hände besitzt und weiß, wie es geht. Und letzteres soll dieser Artikel liefern 😉

(Auf die Vorschaubilder klicken, um sie in Originalgröße anzuzeigen.)

Schritt 1:

  • MacBook ausschalten
  • alle Kabel trennen
  • auf den oberen Deckel legen

weiterlesen »