XSL / XSLT als Templatesystem

Bekanntlich setzt das papaya CMS bereits seit Version 1 (um 2000) auf XSL / XSLT als Templatesystem. Auch wenn der Standard schon viele Jahre besteht und z.B. im professionellen Umfeld (große Softwareprojekte, insbesondere im Java Bereich) eine große Wertschätzung und Verbreitung genießt, so ist die Wahrnehmung bei vielen PHP Entwicklern leider noch anders. Und das obwohl XSL / XSLT ein offener Standard ist, der die vielbeschworene Trennung von Logik, Inhalt und Layout sauber implementiert und der nicht zuletzt beliebige Ausgabeformate (HTML, XML, PDF u.v.m.) ermöglicht.

Umso erfreulicher ist es immer, wenn die mannigfaltigen Vorteile gegenüber proprietären Script- und Templatesprachen die Runde machen – wie aktuell in einem lesenswerten Beitrag von phpmonkeys.de.

Fazit der Autoren:

Der Vorteil von XSL ist, dass man dieses Verfahren mit jeder Programmiersprache einsetzen kann, die einen XSLTProzessor mitbringt. Und dabei können Template- und Layout-Dateien ohne Aufwand migriert werden. Man benötigt nur eine ähnliche Implementierung wie der HTMLGenerator und Logik, die die XML-Daten generiert.

…das völlig korrekt – neben weiteren Vorteilen:

  • offener Standard des W3C, keine proprietäre Lösung
  • in die Einarbeitung investierte Zeit ist nicht auf ein Produkt begrenzt, sondern kann in verschiedenen Projekten angewandt werden
  • hervorragend dokumentierter Standard, viel Literatur verfügbar
  • hohe Verbreitung in der Java-Welt
  • mächtiges Werkzeug/Programmiersprache
  • gut nutzbar für Internationalisierung der Ausgabe
  • und viele, viele mehr… 😉

Die Qualität von Quellcode – und wie Angst zur Verbesserung beitragen kann…

Im Perl-Blog befasst sich Alvar Freude in einem Artikel auf ernsthafte und gleichzeitig unterhaltsame Weise mit der Qualität von Quellcode. Im Rahmen eines Plädoyers für gute Codequalität wird dort folgendes Zitat wiedergegeben:

Schreib deinen Code, als würde er auf’s CPAN kommen.

Das macht erstmal Sinn – in der PHP Welt wären wohl die PEAR Coding Standards das Äquivalent (z.B. sind auch die Coding Standards des papaya CMS in Anlehnung an die des PEAR Projekts entstanden).

Um dem ganzen im o.g. Blogpost noch mehr Gewicht zu verleihen, erfolgt ein weiteres Zitat:

Codieren Sie immer so, als wäre der Typ, der den Code pflegen muss, ein gewaltbereiter Psychopath, der weiß, wo Sie wohnen.

Doch, auch das ist noch steigerungsfähig:

Und dem möchte ich noch hinzufügen: es handelt sich bei dem gewaltbereiten Psychopathen um den mit der Kettensäge …

Sehr bildhaft, sehr wahr, sehr schön 😉

FrOSCon 2008 / Sankt Augustin, 23.- 24.08.2008

In Kürze steht die diesjährige Ausgabe der FrOSCon in Sankt Augustin an – genauer vom 23.- 24.08.2008. Was das ist, erklärt vielleicht ganz gut die Selbstdarstellung auf der Startseite der FrOSCon:

Der Fachbereich Informatik der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg veranstaltet mit Hilfe der Fachschaft Informatik, der LUUSA und des FrOSCon e.V. 2008 zum dritten Mal eine Konferenz rund um Themen der Freien Software.

Das Programm ist – ungewöhnlich für eine erstmal recht generalistisch angelegte Konferenz – mit recht viel PHP-Themen bestückt:

Tag 1 (komplettes Programm anzeigen)

Tag 2 (komplettes Programm anzeigen)

Ich werde zu der Zeit im Urlaub sein und die Sonne genießen – allen Speakern und Besuchern wünsche ich auf der FrOSCon viele neue Ideen & Informationen und viel Spaß!